Dresdner Christstollen

Hier das Rezept für 3 Stollen

(ich mach 4 draus, weil das doch ziemlich große Teile werden):

 

2,5 kg Mehl

500 g Zucker

313 g süße Mandeln (ohne Schale gemalen)

125 g bittere Mandeln (ohne Schale gemalen)

250 g Citronat

1250 g Rosinen (gut gewaschen und über Nacht auf einem Küchenhandtuch getrocknet)

Schale von 1 Zitrone

1 TL Muskatblüte

750 g Butter

250 g Butterschmalz

¾ l Milch

6 Würfel Hefe

3 EL Rum

 

Alle Zutaten am Abend vor dem Backen zubereiten und im Zimmer warmstellen.

Am Morgen rührt man die Hefe mit 2 Teelöffeln Zucker (und einem Löffel lauwarmem Wasser) flüssig und giesst sie vorsichtig in die Mitte des gesiebten Mehls.

 

Man deckt die Schüssel mit einem Tuch ab und lässt die Hefe 10 Minuten gehen. Inzwischen die Milch lauwarm erhitzen und auch die Butter und das Butterschmalz vorsichtig schmelzen.

 

Dann gibt man rings um das Hefeteigle alle Zutaten zum Mehl und knetet den Teig mit den Händen von der Mitte her langsam und sorgfältig durch. Man beginnt dabei mit der Milch, gefolgt von der lauwarmen Butter und den anderen Zutaten, bis ein schöner Teig entstanden ist.

 

Zum Schluss noch den Rum einarbeiten und den Teig 1 bis 2 Stunden mit dem Handtuch zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

 

Schliesslich formt man die Stollen, lässt die fertigen Laibe nochmals gehen und bäckt sie dann bei 150 – 175°C für eine 3/4 Stunde.

 

Nach dem Backen wird der Stollen sofort mit lauwarm zerlassener Butter bepinselt und (besonders in den Rillen) mit Zucker bestreut. Zum Schluss mit Puderzucker einstäuben.

 

Nach dem Abkühlen werden die Stollen in Aluminiumfolie gewickelt und für einige Wochen bis Weihnachten kühl gelagert.

Das Rezept ist natürlich nicht von mir. Hier ist der Link auf die Seite!